Was Sie als Copterpilot unbedingt wissen sollten?

Die am 1. April 2017 novellierte Luftverkehrsordnung (LuftVO) sieht eine Reihe von Regeln für unbemanntes Fliegen vor, die es zu beachten gilt, wenn man eine Drohne beziehungsweise einen Multicopter steuern möchte.

Multicopter und Drohnen mit einem Gewicht von über zwei Kilogramm dürfen nur noch mit einem sogenannten Drohnenführerschein geflogen werden. Um den führen zu dürfen, müssen angehende Piloten eine theoretische Prüfung ablegen. Diese Prüfungen dürfen allein von Unternehmen abgenommen werden, die vom Luftfahrt-Bundesamt entsprechend zertifiziert wurden.

Praktische Erfahrung im Fliegen von Multicoptern muss für den Drohnenführerschein nicht nachgewiesen werden, ist aber zur sicheren Bedienung und Steuerung der aufwendigen Fluggeräte unerlässlich – übrigens auch bei leichteren Drohnen! Wir bieten Ihnen Workshops, in denen Sie Ihre Fähigkeiten als Copterpiloten schulen und ihre praktischen Kenntnisse vertiefen können.

Die wichtigsten Regeln im Überblick

  • Fluggeräte mit einem Gewicht von mehr als 250 Gramm müssen so gekennzeichnet sein, dass der Halter mit Name und Adresse jederzeit zu identifizieren ist.
  • Die Benutzung von Drohnen und Multicoptern mit einem Gewicht von über 2 Kilogramm ist nur noch Piloten erlaubt, die über einen theoretischen Kenntnisnachweis (Drohnenführerschein) verfügen.
  • Schwere Drohnen mit einem Gewicht von über 5 Kilogramm brauchen zudem eine Aufstiegsgenehmigung der jeweiligen Landesluftfahrtbehörde.
  • Der Betrieb von Drohnen ist nur bis zu einer Flughöhe von 100 Metern erlaubt.
  • Der Betrieb unbemannter Luftfahrtsysteme ist grundsätzlich nur in Sichtweite des Piloten erlaubt.
  • Überflug von Menschenansammlungen, Katastrophengebieten und Unglücksorten ist verboten, es sei denn das Fluggerät wird von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) betrieben.
  • Überflug von Wohngrundstücken und -gebäuden ist grundsätzlich nicht erlaubt (nur mit ausdrücklicher Zustimmung des Eigentümers oder des Nutzungsberechtigten).
  • Über Flughäfen, Regierungsgebäuden, Naturschutzgebieten, Bahnanlagen sowie Bundesfern- und Bundeswasserstraßen ist der Betrieb von unbemannten Fluggeräten nicht gestattet.

Theorie lernen & Prüfung vorbereiten

Wenn Sie für das Fliegen Ihres Multicopters einen sogenannten Drohnenführerschein brauchen, müssen Sie eine umfangreiche theoretische Prüfung ablegen. Wir haben für Sie das prüfungsrelevante Wissen in unserer Drohnenakademie zusammengestellt.

Möchten Sie Ihre frisch erworbenen Kenntnisse vertiefen und für die Prüfung einüben? Wir unterstützen den Lernprozess mit einem eigens zur Prüfungsvorbereitung entwickelten Drohnenquiz.

Praktische Flugerfahrung

Die sichere Bedienung von Multicoptern setzt eine Menge theoretisches Wissen voraus. Schließlich handelt es sich bei Drohnen und Multicoptern um komplexe Geräte mit einer Vielzahl von möglichen Funktionen. Außerdem sind diverse rechtliche Grundlagen zu beachten.

Entscheidend für die Sicherheit ist letztendlich aber die praktische Flugerfahrung. Auch die können Sie bei uns sammeln. In unseren BASIC-Workshops bieten wir Ihnen neben umfassenden theoretischen, technischen und rechtlichen Details auch einen großen Praxisblock, in dem jeder Teilnehmer praktische Übungen absolviert und dabei von erfahrenen Trainern nach bewährter Methode unterstützt wird.

Unsere ADVANCED-Workshops knüpfen an diese ersten Erfahrungen an und legen einen weiteren Schwerpunkt auf die praktische Bedienung der Fluggeräte und der Ausstattung.

myFLY.zone

Unser Partner myFLY.zone hat alle Regeln zusammengestellt. Bei der Webseite myFLY.zone kann man die Informationen als Broschüre bestellen, oder einfach herunterladen:

Zu MyFLY.zone