Sie benötigen eine Prüfung zum Kenntnisnachweis von einer vom Luftfahrt-Bundesamt (LBA) für die Prüfung anerkannten Stelle?

Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Der Teilnahme an der Prüfung zum Kenntnisnachweis im CLASSIC-License der FF-DroneAcademy.de dient Copterpiloten die eine Drohne schwerer als 2kg Abfluggewicht besitzen und gemäß LuftVO ab 1.Oktober einen Drohnenführerschein benötigen sowie Copterpiloten die Drohnen auch leichter als 2kg Abfluggewicht besitzen, jedoch Ausnahmegenehmigungen für die Flugverbote gemäß Absatz 21a und 21b der LuftVO benötigen.

Prüfung zum Kenntnisnachweis

Prüfung zum Kenntnisnachweis

Die Teilnahme zum Kenntnisnachweis ist eine theoretische Prüfung wo der Teilnehmer 75% der Fragen jeden Fachgebietes – A) Luftrecht & Luftraumordnung, B) Meteorologie, C) Anwendung/Flugbetrieb & Navigation – richtig beantwortet haben muß. Mit bestandener Prüfung des Kenntnisnachweises erhält jeder Teilnehmer den Drohnenführerschein.

Zielgruppe: Private und gewerbliche Copterpiloten die sich nur zur Prüfung anmelden wollen.

Info als „Anerkannte Stelle“, gemäß §21d der LuftVO vom LBA:
Wir sind seit dem 12.07.2017 über unseren Verband UAV-Dach über die Servicegesellschaft, der UAV-Dach Services UG als „Anerkannte Stelle“ zertifiziert. Die Liste der vom LBA nach § 21d Luftverkehrs-Ordnung anerkannten Stellen können Sie den nachfolgenden Link entnehmen: www.lba.de

Sie haben sich bereits für einen CLASSIC-License angemeldet, interessieren sich aber auch für Technik und eine praktische Einweisung? Dann ist ggf. der PREMIUM-Workshop + License, oder der BASIC-Workshop + License genau das Richtige für Sie.

Für eine Prüfungsteilnahme ist folgendes zu beachten:

Wer benötigt einen Kenntnisnachweis (auch Drohnenführerschein genannt)

Die LuftVO sieht den 1. Oktober 2017 als Termin vor, von dem an ein Steuerer eines unbemannten Fluggerätes über 2 Kilogramm Abflugmasse über einen Kenntnisnachweis verfügen muss. Es werden jedoch auch Piloten unter 2Kg Abflugmasse zur Aufhebung von den Flugverboten gemäß Paragraph 21b einen Kenntnisnachweis benötigen. Sprechen Sie uns doch an, wir beraten Sie gerne vorab.

Was sind die Voraussetzungen für die Teilnahme an einer Prüfung?

Teilnehmer einer Prüfung müssen sich zunächst bei uns im Internet auf einen der anstehenden Prüfungsterminen in einer Stadt ihrer Wahl anmelden. Nach Anmeldung erhält der Teilnehmer für den gewünschten Termin eine Bestätigung in Form einer Rechnung mit dem vereinbarten Prüfungstermin. Sollte durch die erwartete hohe Anfrage der gewünschte Termin nicht möglich sein, werden wir den Teilnehmern einen Ausweichtermin anbieten.

Die ausgestellte Rechnung ist vor Prüfungsteilnahme zu begleichen. Mit Begleichung der Rechnung wird dem Teilnehmer automatisch eine Teilnahmeberechtigung erteilt.

Was müssen Teilnehmer zur Prüfung mitbringen?

1) Jeder Teilnehmer muß sich am Prüfungstag eine Kopie von einem gültigen Personalausweis, Reisepass oder einem andere offiziellen behördlichen Dokument vorlegen und ausweisen können. Ohne Legitimation ist eine Teilnahme an der Prüfung nicht möglich.

2) Jeder Teilnehmer ein polizeiliches Führungszeugnis im Original vorlegen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei Ihrem Ordnungsamt, damit Sie Ihr Führungszeugnis rechtzeitig erhalten. Sollte das polizeiliche Führungszeugnis am Prüfungstag nicht im Original vorliegen, kann der Teilnehmer zwar an der Prüfung teilnehmen, jedoch wird der Kenntnisnachweis erst nach Vorlage des polizeiliches Führungszeugnisses ausgehändigt

3) Jeder Teilnehmer muß ein eine schriftliche Erklärung über laufende Ermittlungs- & Strafverfahren abgeben. Das Formular erhalten die Teilnehmer nach erfolgter Bestellung durch uns via Email.

Wie verläuft die eigentliche Prüfung?

Voraussetzung für den Erwerb des Kenntnisnachweises UAS ist eine gemäß § 21d Abs. 1 LuftVO bestandene Prüfung. Die Prüfung erfolgt schriftlich und gilt als bestanden, wenn der Bewerber mindestens 75 Prozent der erreichbaren Höchstpunktzahl in den 3 Fachbereichen A) Luftrecht, B) Meteorologie, C) Anwendung/Flugbetrieb und Navigation erzielt.

Die Prüfung erfolgt in der Regel mittels eines schriftlichen Fragebogens oder durch einen Online-Fragebogen, der über mit ein internetfähiges Tablet erfolgt. Wir werden voraussichtlich in Q4/2017 die Prüfung mittels Online-Fragebogens mit einem von uns zur Verfügung gestellten Tablets am Prüfungstag mit unseren FF-Drohnenquiz.de vor Ort anbieten. Die Prüfungsdauer wird mit 60 Minuten angesetzt. Sie erhalten am Ende umgehend Ihr Prüfungsergebnis und bei bestehen den ausgestellten Kenntnisnachweis (Drohnenführerschein).

Auf welche Prüfungsfragen und welchen Umfang müssen sich Teilnehmer vorbereiten?

Die FF-DroneAcademy.de bietet allen Teilnehmern zur Prüfung zum Kenntnsnachweis, das speziell von uns entwickelten E-Learning Portal „www.ff-drohnenquiz.de„. Mit Bestellung der Prüfung versenden wir jedem Teilnehmer eine Email mit einem Link zum individuellen generien des VOUCHER-Codes der für die Registrierung im FF-Drohnenquiz.de notwendig ist. Unser FF-Drohnenquiz.de bietet die Möglichkeit mit speziell entwickelten Lernfragen alle prüfungsrelevanten Themen spielerisch zu erlernen. Die Prüfung erfolgt dann mit entsprechenden Fragen je Kategorie. In Summe umfasst die Prüfung zum Kenntnisnachweis 60 Fragen.

A) Luftrecht & Luftraumordnung

  1. Gesetzliche Grundlagen, föderale Struktur (1 Frage)
  2. LuftVG, SERA, LuftVO, soweit UAS-relevant (je 1 Frage)
  3. Aufstiegserlaubnis: Notwendigkeit, Gültigkeit, Einzel-/Dauererlaubnis, Antragsverfahren (2 Fragen)
  4. beteiligte Behörden und andere Stellen bei Aufstiegsgenehmigungen (1 Frage)
  5. Luftraumstruktur (Lufträume C, E, F und G, kontrolliert / unkontrolliert) (2 Fragen)
  6. Flugbeschränkungsgebiete (1 Frage)
  7. UAS-Flugverbotszonen (1 Frage)
  8. Flugverkehrskontrolle (z.B. DFS, Freigaben etc.) (1 Frage)
  9. Veröffentlichungen (NfL, NOTAM; ICAO-Karte) (2 Fragen)
  10. Bezugsquellen der Veröffentlichungen unter i (2 Fragen)
  11. Störungs- und Unfallmeldung (1 Frage)
  12. Kennzeichnungspflicht für UAS (1 Frage)
  13. Haftung (Luftfahrt-Haftpflicht, Deckungssummen, Versicherungsbedingungen) (2 Fragen)
  14. Urheberrecht, Datenschutz (2 Fragen)
  15. Strafrecht, Ordnungswidrigkeiten (1 Frage)

B) Meteorologie

  1. Mindestwetterbedingungen in Lufträumen (1 Frage)
  2. besondere Wetterlagen (Niederschlag, Nebel, Gewitter, Thermik) (2 Fragen)
  3. Einsatzgrenzen (Wind, Temperatur) (2 Fragen)
  4. örtliche und aktuelle Gegebenheiten (1 Frage)

C) Anwendung/Flugbetrieb & Navigation

  1. Flugvorbereitung (Wetter, Luftraum, örtliche Gegebenheiten) (2 Fragen)
  2. Risikobeurteilung des Einsatzes (2 Fragen)
  3. Notfallplanung (1 Frage)
  4. Absperrung oder Absicherung des Aufstiegsortes (1 Frage)
  5. Einweisung von Hilfspersonen (1 Frage)
  6. Checklisten, Handbuch, systemspezifische Betriebsgrenzen (Akkulaufzeit, Windanfälligkeit, Signalabschirmung, Störquellen etc.) (3 Fragen)
  7. Einholung von Freigaben, Abgabe von Meldungen (1 Frage)
  8. Programmierung des Geräts; Fehlerquellen (1 Frage)
  9. Systemausfall-Reaktionen und Möglichkeiten (Unterbrechung der Funkstrecke, Verlust GPS-Signal, Störquellen/-ursachen für Signale) (2 Fragen)
  10. grobe Höhen- und Entfernungsschätzung (je 1 Frage)
  11. Erkennen der Ausrichtung des Geräts und angemessene Reaktion hierauf (1 Frage)
  12. Flugaerodynamik (Kurvenflug, Steig- und Sinkgeschwindigkeit) (2 Fragen)
  13. Einschätzung äußerer Gegebenheiten und deren Einfluss auf das Flugverhalten (1 Frage)
  14. Kenntnis und Ausführung von notwendigen Reaktionen z. B. bei Annäherung bemannter Luftfahrzeuge, Verlust des Sichtkontaktes, Sender-/Empfängerausfall

Welche Gebühren entstehen für die Prüfungsteilnahme?

Für die Ausstellung von Bescheinigungen des Nachweises ausreichender Kenntnisse und Fertigkeiten für den Betrieb unbemannter Fluggeräte und die entsprechenden Prüfungen fallen allein für die Prüfung Kosten in Höhe von € 129,– (brutto) an, die vom Teilnehmer zu tragen sind. Über die Prüfungsgebühren werden von uns Rechnungen inklusive ausgewiesener Mehrwertsteuer ausgestellt. Sollte am Prüfungstag das polizeiliche Führungszeugnis nicht im Original vorliegen und der Teilnehmer jedoch die Prüfung bestanden haben, behalten wir uns vor für die nachträgliche Neuausstellung eine Verwaltungsgebühr von 25,– Euro (brutto) zu berechnen.

Gesetzliche Voraussetzungen

Die LuftVO sieht den 1. Oktober 2017 als Termin vor, von dem an Piloten unbemannter Fluggeräte über 2 Kilogramm Abflugmasse über einen Kenntnisnachweis verfügen müssen.

Gesetzliche Voraussetzungen

Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop ist das Mindestalter von 16 Jahren mit der Einverständniserklärung der Eltern, sowie ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis

Dauer der Prüfung

17:30 Uhr bis 18:00 Uhr - Anmeldung und Legitimierung
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr - Prüfung
19:00 Uhr bis 20:00 Uhr - Ausstellung der Kenntnisnachweise

Dauer des Workshops

Ein Workshop ist vor der Prüfung nicht zwingend vorgeschrieben. Bereiten Sie sich dennoch bitte gut vor, zum Beispiel mit unserer 'Akademie' und unserem 'Drohnenquiz'.
Wer nicht besteht, muß nochmals kommen.

Teilnehmerzahl

Es können maximal 20 Copterpiloten an einer Prüfung teilnehmen.

Prüfungsvoraussetzung

An der Prüfung teilnehmen kann nur, wer gültige Ausweispapiere wie. z.B. Personalausweis, Reisepass oder andere anerkannte behördliche Dokumente mit sich führt und ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis sowie eine Erklärung über Strafverfahren vorlegen kann.

Verpflegung

Für Getränke ist gesorgt

Verpflegung

Essen ist nicht vorgesehen. Dies ist den Teilnehmern selbst überlassen

Prüfungsgebühren

pro Person
€ 129,-- inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer

FF-Multicopter & Drohnen bietet in 17 Städten Drohnenführerscheine für Drohnen-Piloten

Bitte eine Stadt wählen: